Menu

Was ist ein guter Alleinunterhalter / Musiker?

Falls Ihr nicht nur im stillen Kämmerlein musiziert,
sondern mit Musik auch Geld verdient,
dieses Thema vielleicht ganz interessant für Euch.

Es hat seinen Ursprung in unzähligen Gesprächen
mit Veranstaltern und Gästen bei meinen Auftritten.


Lautstärke

Gleich zu Beginn der wichtigste Punkt überhaupt: Eure Lautstärke.
Wenn die nicht stimmt, könnt Ihr so toll spielen, wie es Euch
nur möglich ist, und ihr werdet langfristig erfolglos bleiben.

Kaum eine meiner Veranstaltungen vergeht, in der dieses Thema
nicht von Veranstaltern oder den Gästen angesprochen wird,
wenn diese von zurückliegenden Feiern mit Musik erzählen.

Und immer hört man die gleiche Klage:
Die Musik wird fast immer zu laut gespielt.


Wobei eines von den Musikern glattweg ignoriert wird:
Alleinunterhalter und Tanzkapellen sind - anders als z. B. Rockbands -
fast immer Beiwerk bei einer Veranstaltung.

Sie erbringen, ähnlich wie der anwesende Gastronom,
eine Dienstleitung.

Die Gäste sind mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht
deshalb gekommen, weil sie die Musik hören wollen,
sondern um sich mit Ihren Mitmenschen zu unterhalten.

Die Musiker sind also nicht Hauptperson der Feier,
auch wenn sie dies gern so hätten.
Warum sonst spielen sie sich immer in den Vordergrund?

Und bittet dann der geplagte Veranstalter oder ein Gast,
die Musik etwas leiser zu drehen, reagieren letztere
höchst widerwillig.
Oft mit dem fadenscheinigen Argument, "es gehe nicht leiser".

Diese Entgegnung ist gegenüber dem Bittsteller geradezu eine Frechheit.
Umsomehr, weil die Musik ja doch meist über die Anlage gespielt wird.
Wenn der Musiker seine Lautstärkeregler nicht kennt,
solle er besser einpacken...

Meist wird für kurze Zeit die Lautstärke etwas zurückgenommen,
aber oft ist der Bittsteller noch nicht mal an seinem Platz,
wenn die Musik schon wieder so laut spielt wie zuvor.

Ein aufdringlicher Musiker hat so schon so manches Fest zerstört,
und ist dabei, mit seinem Ruf genau das gleiche zu machen!!

Die Frage ist deshalb: Warum nur gehen Musiker nicht
auf den dringendsten Wunsch ihrer Zuhörer ein?

Ok, wenn man ein Blechblasinstrument spielt, ist Leisespielen
vielleicht schwierig, aber doch möglich!
Ich erlebe dies selbst immer mal wieder bei einer spontanen Session.

Ein guter Lautstärke-Maßstab ist:

Wenn sich die Gäste zueinanderbeugen müssen,
um sich zu verstehen, wenn Ihr Tischmusik macht,
seid Ihr bereits zu laut.

Ausnahme: Wenn die Stimmung bei Partymusik so richtig angeheizt ist,
und die Leute mitsingen/ mittanzen, darf's auch mal lauter sein.
Aber danach auch wieder die Lautstärke zurücknehmen!

Wichtig ist auch, während der laufenden Veranstaltung
die Frage an Veranstalter und nahesitzende Gäste zu richten,
ob die Lautstärke passt.

Man wird es Euch danken, wenn Ihr euch bei diesem
wesentlichen Punkt den Erfordernissen anpasst.


Dein Auftreten

Du bist nicht der Superstar, egal wie toll Du bist.
Es gibt immer Bessere. Vielleicht auch unter Deinen Zuhörern!
Also bleibe auf dem Teppich.


Dein Repertoire

Je breiter, desto besser. Dann bist Du universell
für viel mehr Veranstaltungen geeignet,
und das bedeutet ganz einfach: Mehr Jobs.

Außerdem hast Du dann vielleicht für jeden Musikgeschmack
etwas parat, und selbst eine reine Instrumentalmusik
wird kaum langweilig.

Wichtig:
Spielst du ausschließich für eine Altersgruppe
oder kann man von deiner Musik sagen, daß für jeden
was dabei ist- z.B. auch für Kinder?

Immer wieder sprechen Zuhörer sehr negativ von
"einem Alleinunterhalter, der den ganzen Abend
mit dem selben Rhythmus gespielt hat."
Das machst Du nicht? Na prima!


Wenn's geht: Spiele auswendig

Dann kannst Du den für einen Alleinunterhalter
sehr wichtigen Blickkontakt zum Publikum aufbauen,
und kannst die Technik Deines Keyboards besser einsetzen.

Und bei gefühlvollen Stücken kann man ohne Noten
auch mit viel mehr Ausdruck spielen.
Einfach, weil man sich viel besser darauf konzentrieren kann.


Tempo

Kennst Du das richtige Tempo für die Standard-/ Lateintänze?
Meist werden sie viel zu schnell gespielt.
Hier könnt Ihr nachschlagen.


Freude beim Musizieren

Zeige, daß es Dir Spaß macht, zu musizieren.
Das springt garantiert zu Deinen Zuhörern über!


Wunschprogramm

Musikwünsche sind in zweierlei Hinsicht hilfreich:

Du erfährst, welche Titel beim Publikum zur Zeit angesagt sind,
und Du baust darüber eine persönliche Beziehung auf,
wenn Du mit den Gästen sprichst.

Diese ist wichtig für die Engagements in der Zukunft!

Du kannst den Titel nicht spielen? Biete z. B. eine Alternative an.
Ist nicht schlimm, wenn man nicht alles spielen kann.
Das schafft weltweit garantiert kein einziger Musiker.
Aber die wichtigsten Standards sollte man schon drauf haben!


Spontane Begleitung

Kannst Du spontan einen Beitrag aus dem Publikum begleiten?
Hier helfen Dir keine Midifiles!

Oder was spielst Du, wenn plötzlich ein zweiter Musiker Lust hat,
mit Dir 'ne Spontan- Session zu machen?
Sagst Du eher "nein danke" oder "ja, super!" ???

Die besten Gigs entstehen oft, wenn anwesende Musiker
spontan zum Instrument greifen.
Selten ist auch das Publikum mehr mit beiden Ohren
bei der Musik, als wenn ein Gast "mitmuckt".


Kostenpunkt

Dein Preis- Leistungsverhältnis muß stimmen.
Für einen richtig guten Musiker zahlt der Veranstalter
auch gern etwas mehr.
Dein Preis richtet sich nach Deiner Qualität, deinem Bewegungsradius,
aber auch nach Angebot und Nachfrage in Deiner Region.


Weitere Unterhaltung

Die Gäste schlafen gleich ein? Auch das kommt vor.

Hast Du ein paar nette Spiele oder Vorträge auf Lager,
die nicht jeder kennt?

Dies ist oft auch ein Argument, daß ein Veranstalter Dich
und nicht einen anderen Musiker wählt.

Allerdings:
Nie Spiele gegen den Willen der Gäste durchführen!
Und nichts unter der Gürtellinie, da dies rufschädigend ist.
Ein bißchen Feingefühl ist da angesagt.
Auch, was man als Einlage nimmt.


Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit

Einen Termin absagen, weil sich noch was besseres danach aufgetan hat?
Oder deutliches Zuspät-Kommen beim Auftritt?
Das spricht sich garantiert rum.
Ein Veranstalter will sich auf Dich verlassen können!


Alkohol

Ein Musiker, der zu später Stunde nur noch lallt,
betreibt ziemlich nachhaltig Anti-Werbung für sich.


Pause

Du wirst nicht für Deine Pausen bezahlt.
Ein fleißiger Musiker fällt auf!
Aber auch einer, der ständig an der Bar sitzt.


Dies waren also meine wichtigsten Punkte,
die ich gern zur Diskussion freigebe.

Vielleicht fällt Euch noch mehr ein... nur her damit! :-)

Quicktip:

Das Hintergrundbild der Tyros-Keyboards lässt sich ändern.

Hier kann man meine neutralen Bitmaps herunterladen.